Die Masterarbeit von Isabell und Alicia (Insaint) handelt von Mode in Bezug auf Gender und Identität. Mode vermittelt Werte und braucht keine Gruppierungen. Sie klären, wie sich die Gruppen mit ihrem Geschlecht und ihrer Identität in der Gesellschaft fühlen. Die Inspiration der Kollektion ist Androgynie. Es ist eine positive Verbindung beider Geschlechter und die Sehnsucht nach Vollkommenheit. Platons „Gastmahl“ spricht von Kugelmenschen, die zweigeschlechtlich sind und von außerordentlichem Mut und Kraft. Die Idee ist keine neutrale Kleidung, sondern für beide Geschlechter, mit Hilfe von Second-Hand, zu entwickeln.

Mode ist mit Kodes besetzt, die etabliert ist und Bedeutungen zugeordnet sind. Die Kollektion besteht aus Details von Mann und Frau. Die Kombinationen von maskulinen und femininen Zeichen führt zu neuen Kodes, so ist eine Trennung der Geschlechter nicht mehr nötig.